Airport “latent überschuldet”

Die Aktionsgemeinschaft gegen Fluglärm interpretierte gestern die Bilanz des Flughafens Niederrhein für das Jahr 2009. Ihre Erkenntnis: Die Finanzschwäche ist eine grundsätzliche und liegt nicht an der Ticketsteuer.

Airpot Weeze: Einnahmen nur durch Parkgebühren?  Foto: Seybert, Rheinische Post online

Die Zeit, bis der Kreistag darüber entscheiden wird, wie er mit der aktuellen Finanznot des Flughafens umgeht, nutzte die Aktionsgemeinschaft gegen Fluglärm gestern, um der Presse ihren Eindruck der wirtschaftlichen Lage des Flughafens Niederrhein (FN) zu erläutern. Die Flughafengegner um den Vorsitzenden Karl-Heinz Kandolf stützte sich auf die veröffentlichten Jahresabschlüsse der FN für 2005 bis 2009. Kurz zusammengefasst ergibt sich daraus für die Aktionsgemeinschaft ein "tief defizitäres" Unternehmen, das mit Taschenspielertricks versuche, seine strukturelle Schwäche zu übertünchen. Die FN sei "latent überschuldet" und werde auch in den kommenden Jahren nicht imstande sein, ihre Zinsen zu bezahlen.
Info

Bundesanzeiger

Die FN sei latent in ihrer Existenz gefährdet, so lange kurzfristige Kredite, mit denen das Vermögen langfristig finanziert werden müsse, nicht fristgerecht zu bedienen seien, beanstanden die Flughafengegner. Die verkürzte Bilanz ist nachzulesen unter www.ebanz.de/Flughafen Niederrhein.

Prüfbericht der Bilanz von Klaus Tissen

 Den Großteil der Pressekonferenz bestritt Klaus Tissen, Mitglied der Aktionsgemeinschaft (AG) und von Beruf Wirtschaftsprüfer. Er stellte fest, dass die Papierform der Bilanzen in Ordnung sei und man schon zwischen den Zeilen lesen müsse, um die erheblichen Probleme zu entdecken. Das Zahlenmaterial, das der Flughafen im Bundesanzeiger zuletzt am 3. Februar 2011 vorgestellt habe, sei in sich schlüssig. Offengelegt werden müsse, weil es sich um eine nur mittelgroße Kapitalgesellschaft handele, allerdings nur eine verkürzte Fassung. Die kompletten Jahresabschlüsse müssten nur den Gesellschaftern zur Kenntnis gegeben werden – "Landrat Spreen und Bürgermeister Francken sollten sie kennen."
Das erste, was Tissen gestern der FN und dem Kreis gleichermaßen ankreidete: Der Abschluss 2009 wurde am 10. September 2010 aufgestellt. Zu einem Zeitpunkt also, als der Kreis bereits die Verlängerung der Kredite beschlossen hatte – ohne den aktuellen geprüften Jahresabschluss zu kennen, der laut Tissen eigentlich schon Ende März hätte vorliegen müssen. Die zuletzt besser aussehenden Jahresergebnisse seien maßgeblich durch die "Hebung stiller Reserven" geprägt. Die AG geht davon aus, dass diese durch den Verkauf von Grundstücken an die eigene Tochter "FN Grundbesitzgesellschaft" erzielt worden seien und "In-Sich-Geschäfte" darstellten. 2007 wäre der Flughafen "bilanziell überschuldet" gewesen, hätte er nicht Buchwerte an sich selbst (die Grundbesitzgesellschaft) überschrieben.
Wie klamm die FN sei, könne man auch daran ablesen, dass sie Vermögen wie etwa Rollfeldfahrzeuge verkauft und teuer zurückgeleast habe. "So etwas tut ein Unternehmen nur, wenn es ganz eng ist." Wenn der Kreis nun entscheide, die Kredite wieder einmal zu verlängern oder Anteile des "maroden Ladens" zu kaufen, solle er zumindest eindeutig sage, dass dies politisch so gewollt sei. Die Gemeinden würden letztlich all dies über die Kreisumlage zu finanzieren haben.

VON ANJA SETTNIK – RP 11.02.2011

Arport-Geschäftsführer van Bebber – Foto: RP online

Das sagt van Bebber

Kleve (RP) Zu der Ansicht der Aktionsgemeinschaft, dass der Airport Weeze auch ohne Ticketsteuer große finanzielle Probleme hätte, sagt FN-Geschäftsführer Ludger van Bebber: "Sie können doch an der Entwicklung der Jahresergebnisse ablesen, dass das nicht so ist. Seit 2004 hat sich unser operatives Geschäft um fast zehn Millionen Euro verbessert – von minus fünf auf etwa plus fünf. Dass man 2007 mit Zustimmung des Kreistags und intensiver medialer Begleitung das Flughafenvermögen an die Immobilien-Tochter weitergegeben habe, sei eine steuerlich sinnvolle Verlustkonservierung, wie sie heute viele Gesellschaften in Anspruch nähmen. Wichtig sei doch nur die Leistungskraft des Gesamtunternehmens. Das Testat der Bilanzprüfer sei immer uneingeschränkt gewesen.
Van Bebber stellt fest, dass nach der (auch finanziellen) Vereinbarung, die Aktionsgemeinschaft und FN im August 2009 geschlossen hätten, eigentlich alle bis dahin offenen Fragen geklärt sein sollten. "Wir sind nie vertragsbrüchig geworden." Dass er jetzt wieder angeschossen werde, verwundere ihn.
Anmerkung: Der Begriff „Jahresergebnis“ im Sinne van Bebbers meint anscheinend den Gewinn vor Steuern und Abgaben.  Dieser vernebelt eher die reale Lage. Wirtschaftsprüfer hantieren nicht mit diesen unbestimmten Begriffen.
VON ANJA SETTNIK – RP online 11.02.2011

Dokumentation:

Hier finden Sie den Prüfbericht der Bürgerinitiative

Aus der Luft in den Abgrund?
Wer die Bilanz u lesen versteht, sieht, wie schlecht es dem Flughafen wirklich geht –
Bericht des Kevelaerer Wochenblattes vom 17.02.2011

Die Analyse der letzten Jahresabschlüsse des Flughafens Niederrhein von Wirtschaftsprüfer Klaus Tissen im pdf-Format finden Sie hier