Klimaschutz

Reiner Priggen, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Düsseldorfer Landtag referierte zu Möglichkeiten der Energieeinsparung auf kommunaler Ebene.

Grenzlandpost

Klimaschutz – Chance und Herausforderung

VON CHARLOTTE STAUSBERG
KLEVE Die Klimakatastrophe. Jeder hat von ihr gehört, manche mögen sie leugnen, andere fürchten die Konsequenzen – und dennoch sind es letztendlich wir, die mit unserem Handeln entscheiden werden. Vor diesem Hintergrund informierte der energiepolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Dipl. Ing. Reiner Priggen, in einem Bildervortrag zu dem Thema „Klimaschutz – Herausforderung und Chance. Möglichkeiten der Energieeinsparung auf kommunaler Ebene“.

Energiesparendes Bauen
Die Eckpunkte und Ziele, die die Bundeskanzlerin gesetzt habe, etwa die Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 40 Prozent, seien seiner Meinung nach gut, berichtete der stellvertretende Fraktionsvorsitzende. „Die Frage ist nun, wie man das praktisch umsetzen kann“, fuhr Priggen fort – und zeigte getreu dem Motto „Wenn viele Leute, viele kleine Schritte tun…“ Möglichkeiten auf: die Bezuschussung von energiesparendem Bauen, der Gebrauch von Blockheizkraftwerken sowie die Errichtung von Häusern, die ohne separate Heizsysteme auskommen. Thomas Velten vom Klever Ortsverband verwies auf die angedachte Modernisierung des Heizungssystems vom Berufskolleg Kleve mit einem Blockheizkraftwerk. „Dies nutzt die Abwärme der elektrischen Stromerzeugung direkt und ist somit, angesichts der Größe des Berufskollegs, eine sehr effiziente Art der Energiegewinnung“, so Velten. Die Rheinische Landesklinik arbeite bereits mit einem solchen System.
Priggen machte auf ein weiteres Problem aufmerksam: das Erschöpfen der Erdölvorräte. „Ich würde jedem mit Ölheizung anraten, auf ein anderes System überzugehen.“ Entsprechend des Mottos der Kreisgrünen „Think big, start small“ erklärte Michael Bay vom Kreisvorstand: „Wir müssen auf kommunaler Ebene beginnen und verdeutlichen, was jeder Einzelne machen kann, um aus der Klimafalle hinauszukommen.“ Dies bedeute unter anderem die Förderung eines vernünftigen Verkehrssystems im Kreis, das Staus vermeide sowie die Reaktivierung der Bahnstrecke Nijmegen-Kleef. Der Bau von Energiesparhäusern werde in Kleve ja bereits unterstützt. Viele kleine Schritte, die ein großer werden können.

 

– /CHARLOTTE STAUSBERG

Quelle:
Verlag: Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH
Publikation: Rheinische Post Kleve
Ausgabe: Nr.62
Datum: Donnerstag, den 13. März 2008
Seite: Nr.10

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel